6x Gründe, weshalb Du Dein StartUp nicht in Polen aufbauen solltest

  1. Mangel an Risikokapital

Es gibt noch keine nennenswerten größeren Exits von polnischen StartUps, dementsprechend gibt es noch keine Gründer die mit Erfahrungen und eigenem Kapital als Business Angel tätig sind. Die wenigen Business Angel die in der Branche aktiv sind, haben Ihr Kapital i. d. R. mit traditionellen Unternehmen oder Agenturen aufgebaut. Dementsprechend gibt es vor allem die für Polen leider üblichen „50.000 PLN (ca. 12.500 EUR)“ für 40% Deals. Im Klartext: Es fehlt an realistischen Bewertungen und mit derartigen Verlusten an Anteilen in der Pre-Seed-Finanzierung bist Du bereits im Early Stage der Junior Partner im eigenem Unternehmen.

Noch überschaubarer sieht das Venture Capital aus.

Fast überall wo Venture Capital dran steht, ist keins drin, sondern Du erhältst Zugang zu EU Fördertöpfen. An sich ideal, denn es gibt viel günstiges Kapital. Der Hacken an der Geschichte ist, dass Du langfristige Ziele und Pläne verbindlich bereits vor Deinem Start eingehen musst. Schnelle Reaktionen auf Marktgegebenheiten sind dann kaum möglich. Zudem kommt, dass Du i. d. R. erhaltenes Geld wieder für Marketing, Sales, Buchhaltung und anderen Dienstleistungen meist zu überhöhten Marktpreisen wieder bei Deinem EU geförderten Inkubator einkaufen musst, somit bleibt Hartgeld kaum auf Deinem Bankkonto und Du verlierst Selbständigkeit.

Die wenigen Venture Capital Unternehmen mit echtem eigenem Geld die auf den Markt existieren können kaum internationale Erfolge vorweisen. Die Voraussetzungen sind zudem meist hart und Du verlierst zu viele Anteile, denn auch hier werden oft zu niedrige Bewertungen angesetzt.

Ausländisches Kapital kommt in der Frühphase fast nie nach Polen. Der Bezug zum Land fehlt. Auch haben die meisten westeuropäischen Finanzgeber kaum Erfahrungen in Polen und schrecken daher vor möglichen Prozeduren zurück.

Fazit: In Berlin, London, Barcelona und den anderen StartUp Hotspots hättest Du viel leichter Zugang zu privaten Finanzgebern. Wenn in Osteuropa gründen, dann in Moskau oder Riga. Hierzu in einem anderen Artikel mehr.

 

  1. Kosten

Die Lebensunterhaltungskosten sind in Polen sehr günstig, keine Frage.

Im Vergleich zu Westeuropa um Faktor 4 billiger.

Doch wenn es um Unterhaltungskosten einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung geht, so ist Polen keineswegs günstig.

Büros unter 8.- EUR / qm / netto / kalt in Stadtzentren, insbesondere Warschau, Posen, Krakau und Breslau, sind schwierig zu finden. Nur in Randbezirken ist es billig, doch dann wiederum schwieriger Mitarbeiter ins Büro zu bekommen.

Für Buchhaltung musst Du mindestens 250.- EUR mtl. rechnen, ohne Personalabrechnungskosten.

Hinzu kommen Versicherungen, Benefits und Nebenkosten, die auch noch mal zusätzlich zur Buche schlagen.

Ernsthaft, ich bin immer günstiger mit einer Gesellschaft in Berlin als in Polen gefahren.

Fazit: achte bei Deiner Gründung in Polen penibel genau auf Kosten, denn diese können schnell hoch sein – insbesondere bei Nebenkosten fürs Büro.

 

  1. Papieraufwand

Kein Scherz, bevor Du jemanden in Polen anstellen kannst, muss er zum Gesundheitscheck und erste Hilfe Kurs.

Wer ohne diese Hürden einen Mitarbeiter arbeiten lässt, riskiert eine Strafe von bis zu 30.000 PLN (ca. 7.500 EUR).

Das ist noch nicht alles :D.

Du muss täglich Rapport führen, wann, welcher Mitarbeiter im Büro gewesen ist, dies von ihm quittieren lassen und solltest Du Home Office erlauben, müsste der Mitarbeiter über jede seiner Tätigkeiten einen Protokoll anfertigen.

Ich sag es Euch, ein Büro Job ist aber ja auch gefährlich ;).

Ich könnte Euch weitere Beispiele liefern, in denen man ernsthaft sich Gedanken machen muss, wer auf solche Ideen kommen konnte…

Fazit: Du brauchst immer eine Sekretärin oder Office Managerin, die Dir diesen völlig unnötigen Aufwand immer abnimmt.

 

  1. Image eines Unternehmers

Fragst Du einen Polen was er macht, kannst Du davon ausgehen, dass er ein Unternehmer ist, wenn er beginnt auszuweichen.

Ich weiß wirklich nicht woran es liegt, aber man schämt sich tatsächlich Unternehmer zu sein.

Die Anti-Stimmung ist aber auch groß. An jeder Ecke wird einem vermittelt, dass Unternehmer die bösen sind, die nur Ihre Angestellten ausquetschen und betrügen. Es gibt keine Werbepause im Radio, die nicht Mitarbeiter anfeuert Ihre Arbeitgeber zu melden. Für alles Mögliche, ob es fehlende Arbeitsprotokolle sind, arbeiten lassen ohne vorherigen Gesundheitscheck, schlechte Ausrichtung zum Licht des Arbeitsplatzes usw. … Ich könnte ohne Ende aufzählen.

Vielleicht auch dadurch entstehen unnötige Barrieren zwischen Angestellten und Unternehmern, denen von Beginn an vermittelt wird, dass der Unternehmer ein böser ist und Dich nur bescheißen möchte.

Fazit: Erwarte kein Vertrauen von Deinen Angestellten. Misstrauen ist tief verwurzelt.

 

  1. Netzwerke

Man müsste meinen, dass bei den schlechten Voraussetzungen die Kultur zur gegenseitigen Unterstützung bei Unternehmern groß ist.

Weit gefehlt ;).

Genau im Gegenteil. Prinzipiell verkauft Dir keiner ein Kaugummi auf die Rechnung, da jeder davon ausgeht, dass Du eh nicht bezahlst. Dieses große Misstrauensvotum spürst Du auch wenn Du neue Deals eintüten möchtest, Kooperationen brauchst oder nach Kontakten suchst. Ohne „wasserdichte“ Verträge und Anwälte im Vorfeld geht gar nichts in Polen. Jede Gegebenheit wird penibel vertraglich festgehalten. Und wenn Du direkten Support brauchst, einen Kontakt suchst, stell Dich darauf ein, dass stets Cash fließen muss. Vermittlungsprovisionen oder gegen-Deals sind absolut üblich.

Ich tue Polen ungerecht, wenn ich behaupten würden, dass alle so sind.

Nein!

Unter keinen Umständen, aber größtenteils läuft es exakt so ab, wie oben beschrieben.

Fazit: Verlassen musst Du Dich vor allem auf Dich selbst.

 

  1. Mitarbeiter

Mein leidiges Thema.

Es ist einfach verdammt schwer in Polen echte „Mitzieher“ zu finden, die von selbst pushen, Vollgas geben und Dein StartUp voranbringen wollen.

Work / Life Balance ist hier einfach ein großes Thema.

Der junge Pole möchte sich im Ausland ausprobieren, die Welt bereisen und seinen Wohlstand genießen. Workaholics die alles für die Vision geben, sind somit Mangelware. Zudem kommt auch der o. g. Aspekt, dass die Barrieren zwischen Unternehmer und Mitarbeiter groß sind und deshalb besteht Misstrauen, dass die eigene Top-Leistung auch tatsächlich honoriert wird. Daher geben viele deswegen nicht alles, sondern leisten Dienst nach Vorschrift. Du sitzt dann in Deinem StartUp und alle lassen um 17°° Uhr den Stift fallen und gehen gesammelt nach Hause, egal ob Dein StartUp bereits in fahrt gekommen ist oder nicht.

Das ist echt bitter.

Du sitzt oft nach 17°° Uhr allein im Büro und wuppst in einer One-Man-Show alle wichtigen Aufgaben gleichzeitig.

Durch den Wohlstand in der jungen Generation und einer Vielzahl an Job Möglichkeiten entsteht logischerweise ein starker Wettbewerb. Hier sitzt eine Agentur neben der anderen, exakt wie bei Software Häusern. Endet der Job bei Dir, ist bereits morgen eine Anstellung beim anderen Arbeitgeber möglich. Aufgrund dessen übertrumpfen sich die Arbeitgeber mit Benefits, der eine mit einer privaten Krankenversicherung, andere mit Fitness Mitgliedschaften & Co. Es zählt nicht die Vision Deines StartUps, sondern wie genial Dein Büro ist, welche Benefits bietest Du usw.

Junge Gründer ohne viel Budget gehen da echt in diesem Wettbewerb gnadenlos unter.

Hinzu kommen hohe Nebenkosten für Angestellten und der Papieraufwand, wie in den anderen erwähnten Punkten.

Fazit: Wer Erfolg in Polen mit seinem StartUp haben will, muss vor allem selbst bereit sein extrem zu leisten. Du musst hier als Entrepreneur mindestens drei Mal so viel machen wie jemand der mit seinem StartUp z. B. in Berlin sitzt und einfach deutlich mehr Support von seinem Team bekommt. Wer wirklich power im Team haben will, der muss auf ausländische Mitarbeiter setzen oder viel Geduld bei der Akquise geeigneter Mitarbeiter aufbringen.

 

 

Meine abschließende Bitte: wenn Euch das nächste Mal ein StartUp aus Polen, das auch in Polen seinen Sitz weiterhin hat übern Weg läuft, applaudiert laut und klopf ihn auf die Schulter. Denn die junge Frau oder junger Mann muss deutlich mehr ackern und Herausforderungen auf sich nehmen, als ein Entrepreneur der woanders in Europa seinen StartUp aufbaut.

Es gibt Gründe, weshalb die erfolgreichsten polnischen Entrepreneure sehr schnell mit Teams in Berlin, London oder im Silicon Valley sind und dort Ihre StartUps aufbauen.

Lasst uns das verdammt noch mal ändern und beweisen, dass es auch in Polen anders geht! Einige gute Beispiele gibt es bereits in der StartUp Branche Polens…

Recent Posts

Start typing and press Enter to search